CHRISTIN KAISER
INFO
KONTAKT

WORKSHOW
Light it up as you go along
Gone with the Wind
Richtfest
Richtfest (audio)
Smart Body
Körperausschaltung
Es beginnt vor der Tür
Eine sorgenfreie Zukunft
Jardinière Grand Confort
Trainciné
Pult (I Am A Camera)
Ein-/Aus-Taste
Wenn man bedenkt, ...
Frau Jenny Kaiser oder ...
Foever Young
Perchten
Morgenländisches Alpenland
Das Souvenir
Every Air
Bin gleich Arkadien
Zelt "Poussin" (Kat-Nr.144)
Wagenlenker & Diskobol
Brot und Spiele
Die Wiege des Handwerks
Betty
Canova Home
Billo-Box
Quando San Remo Porta Il Lutto
Rosa
Wohnungsfotografie
Follows Klotz
Christin Kaiser fotografiert nicht mehr

PRINT / ARTISTS' BOOKS / EDITIONS
Helibo Seyoman
Richtfestheft
Richtfest - Villa im Zoo 1
Eine sorgenfreie Zukunft
Jardinière Grand Confort
Ein-/Aus-Taste
Stocknagel
AlfredR***P09






Skulptur/ 2011
130 x 90 x 55 cm/
gemeinsam mit Johannes Wilde/
Dachlatten, Laminat, gefundene Tischbeine, Käfig, Schale, Steine, Schnur, Flaschenzug, furnierte Spanplatte, PVC-Rohre












Zur Beruhigung und Belustigung des Volkes veranstalltete das Römische Imperium im Jahre 80 n. Chr. zur Einweihung des Kolosseums eine hundertägige Einstandsfeier. Zusätzlich zum Geschehen in der Arena wurden die Gäste ausladend und kostenfrei mit Speisen und Getränken bei Laune gehalten. Das Tischkolosseum hat den bereits vollzogenen Übergang von der Unterhaltung des Volkes in öffentlichen Räumen in die private Umgebung zum Thema. Materialien wie Laminat, Dachlatten und PVC-Rohre sind bezeichnend für die häuslichen Aufwertungsarbeiten des Heimwerkers. Wie sich ein Wandel von öffentlich akzeptierter Grausamkeit als Unterhaltung zur eventbegleitenden Wohlfühlatmosphäre heutiger Tage vollzog, so ersetzen apotropäische Steine die im Käfig fehlenden Tiere. Was sich über die Jahrhunderte nicht geändert hat, ist das Bedürfnis nach Speisen und Getränken während des Verfolgens der Veranstaltung. Das mit Lebensmittelresten unserer heutigen Kultur bedruckte Laminat hat den antiken Mosaiktyp ’Asaroton‘ („ungefegter Boden“) zur Vorlage, eine Erfindung aus dem 2. Jh. v. Chr.. Ebenso wie damals möchte der Hausherr seine Gäste nicht unbewirtet lassen.